SPD fordert mehr Geld für Sport- und Schützenvereine – Wahlkampf-Zuckerl reicht nicht aus!

12. Juli 2018

MdL Wengert: Vereine im Ostallgäu und in Kaufbeuren leisten zu wichtige Arbeit, um sie lediglich im Wahljahr zu belohnen

Der Allgäuer SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert fordert die Staatsregierung auf, die Sport- und Schützenvereine in Bayern auch jenseits von Wahlkämpfen mehr zu unterstützen. „Die Vereine im Landkreis Ostallgäu und in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren erhalten dieses Jahr über die Vereinspauschale eine Förderung aus dem Haushalt des Freistaates von rund 287.324 Euro, davon erhalten die Vereine im Ostallgäu 230.717 Euro, die Kaufbeurer Vereine 56.606 Euro.“, erklärt Abgeordneter Wengert. „Nichtsdestotrotz: Was diese Vereine und die Ehrenamtlichen vor Ort leisten, ist mit Geld kaum aufzuwiegen. Sie sorgen dafür, dass Erwachsene und insbesondere Kinder fit bleiben und weniger krank werden, sie schaffen mehr Miteinander, sie leisten oft genug Integrationsarbeit - unter diesen Umständen ist es fast schon dreist, sie traditionell nur im Wahlkampf mit mehr Unterstützung zu bedenken und ansonsten am langen Arm verhungern zu lassen."

Jahre mit Landtagswahlen seien traditionell gute Jahre für den Sport - aber vor dem Hintergrund der steigenden Kosten der Vereine sei auch die Erhöhung heuer längst nicht ausreichend. "Wir kämpfen deshalb weiter für die Vereine; sie haben es verdient!", betont Wengert.

In diesem Jahr liegt die Förderung ausnahmsweise bei 29 Cent pro Mitgliedereinheit - Berechnungsgrundlage dafür ist die Anzahl der erwachsenen Vereinsmitglieder sowie die Anzahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, für die es die zehnfache Gewichtung gibt. In den Jahren zuvor gab es 27,8 Cent. "Wir fordern dauerhaft 30 Cent pro Mitgliedereinheit und Jahr. Indem wir die bayerischen Sportvereine nicht im Regen stehen lassen, sorgen wir dafür, dass sie weiterhin so gute und unverzichtbare Arbeit leisten."

Hier die gesamte Pressemitteilung als Download: PM162018_Förderung Sport und Schützenvereine (PDF, 167 kB)

Teilen