Lesung Ralf Höller zur Revolution 1918

21. Juni 2018

Einladung Lesung Höller

Lesung anlässlich 100 Jahre Freistaat Bayern Auf Einladung von MdL Dr. Paul Wengert liest der Schriftsteller Ralf Höller in Kaufbeuren

Mit einer Lesung will der Allgäuer Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert an die unblutige Revolution in Bayern vor 100 Jahren erinnern. Er hat dazu den Schriftsteller Ralf Höller eingeladen, der am Freitag, 29.Juni 2018 um 19 Uhr im „kunsthaus kaufbeuren“, Spitaltor 2, aus seinem Buch „Das Wintermärchen“ lesen wird. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu dieser kostenfreien Lesung eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Historiker Ralf Höller lässt die damals in München lebenden Schriftsteller die Geschichte der im November 1918 beginnenden Revolution erzählen. Rainer Maria Rilke war ein glühender Anhänger der Revolution, Thomas Mann zwischen den Extremen hin- und hergerissen. Die Schriftsteller Ernst Toller, Gustav Landauer und Erich Mühsam übernahmen sogar Regierungsposten. Und Lion Feuchtwanger verarbeitet, noch währen draußen der Kampf tobte, alles zu einem Drama.

„Mit der Lesung möchte ich an die unblutige Revolution unter der Führung des unabhängigen Sozialdemokraten Kurt Eisner am 7./8. November 1918 erinnern“, betont der Landtagsabgeordnete. „In dieser Nacht wurde der Freistaat Bayern ausgerufen, es wurden die Fundamente für die erste demokratische Republik auf deutschem Boden gelegt. An diese historischen Momente wollen wir in der Lesung erinnern.“ Ziele der Revolution waren das sofortige Ende des Krieges und eine parlamentarische Demokratie. Die demokratischen und sozialen Fundamente des neuen Freistaats, die zwischen November 1918 (Revolution) und August 1919 (Bamberger Verfassung) gelegt wurden, entsprachen teils jahrzehntelangen, von Konservativen und Liberalen abgelehnten programmatischen Forderungen der bayerischen Sozialdemokratie seit ihrer Gründung.

Hier gesamte Pressemitteilung zum Download: PM142018LesungHöller (PDF, 179 kB)

Teilen